Donnerstag, 3. Januar 2013

Das erste Mal Känguru

Nachdem ich mit dem einen Iren aus unserem Zimmer noch bis zwei Uhr Nachts erzählt hatte und er seinen Einschlafjoint geraucht hatte, ging es ins Bett. Schon am Vortag wurde es gegen Abends hin sehr eklig. Das Wetter schwenkte zu bewölkt mit Nieselregen um und hielt sich so dann auch eisern. 
Marcel und Tim hatten sich eigentlich für den 25. ein Ticket für das „Sunburnt“, ein Musikfestival gekauft. Tim ging dann auch hin. Marcel hatte es aber echt böse erwischt. Und außerdem Regnete es in Strömen. Außerdem kamen teilweise noch ein paar Blitze hinzu. So musste er das Ticket leider verfallen lassen. Wir schliefen beide bis um 11 Uhr. Denn was will man bei so einem Wetter schon groß in Sydney machen. Und ins Peter Pan‘s konnten wir auch nicht, denn am 25. ist hier so ziemlich alles zu. 
Um halb 12 Uhr gab es dann Frühstück für uns. Komischerweise hat unsere Packung Toast nur 2 Tage gehalten. Aber wir hatten noch das 1 Dollar Baguette im Ärmel. So konnten wir schön gestärkt in den super tollen Tag starten - nicht. 
Nach dem Frühstück dann wieder auf‘s Zimmer. Ein wenig Reiseführer lesen. Die Zeit verging dann relativ schnell. Und dann war es schon 3 Uhr. Um kurz nach 3 Wollten wir uns mit ein paar anderen zum kochen treffen. In lustiger Runde kochten wir dann zusammen. Die anderen machten sich Schweinebraten mit Kartoffelpüree, Gemüse und Knödel. Wir unser Steak. Denn wir hatten unsere Zusage erst spät Abends durchgeben können, als alles schon eingekauft war. 
Dann ging‘s ans Essen. Und ich sage euch - lecker, lecker, lecker. Ich glaube ich mache mir jetzt öfters mal so ein Steak. Und auch die Möhren - hmmmm :). Hätte nicht gedacht, dass ich mich mal über Gemüse freue. Dieses Weihnachtsessen wird mir sicherlich noch etwas im Gedächtnis bleiben. Das erste Mal Känguru, das erste Mal Weihnachten nicht zu Hause bzw. ohne Familie. Und das ganze war dann ja auch nicht sooo teuer. Denn die 13,40 Dollar müssen ja noch mal durch zwei geteilt werden. Und dann sind wir bei schlanken 6,70 Dollar pro Person. Für dieses Essen definitiv ein sehr guter Preis.
Nach dem Essen ging es dann zu den andern auf‘s Zimmer. Da wurden dann fröhlich ein paar Trinkspiele gespielt. Und es wurde schnell sehr lustig. Aber um halb 9 Uhr war für mich und Marcel dann Schluss. 
Und ich glaube das war auch ganz gut. Jetzt ist es 12 Uhr und ich spüre ein leichtes Kratzten im Hals. - Ich denke ich werde krank...

Kommentare:

  1. Mmhh, das sieht ja lecker aus! Versorgung ist ja doch ganz gut. Bei uns gab es natürlich wieder Gans mit Grünkohl, Rotkohl und Klössen. LG von Mama

    AntwortenLöschen
  2. Jonas, du wirst noch zum kleinen Meisterkoch ;)

    AntwortenLöschen

Blogger Template by Clairvo